Dr. phil. Pavla Schäfer

Dr. phil. Pavla Schäfer

Fakultät für Humanwissenschaften (FHW)
Bereich für Germanistik (GER)
Zschokkestr. 32, 39104 Magdeburg, G40D-381
Sprechzeiten
Mittwoch, 9.00-10.00 Uhr (außer am 23.10.)

 

 

Lebenslauf


Wissenschaftlicher Werdegang

 

ab 10/2019       Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Germanistik, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
4/2012-9/2019          Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Philologie, Universität Greifswald; Aufgaben in Lehre und Forschung, organisatorische Unterstützung des Lehrstuhls, Gremienarbeit
8/2007-1/2012        Doppelpromotion in der Germanistischen Sprachwissenschaft an der Universität Greifswald und der Masaryk-Universität, Brno (Tschechien); finanziert durch Stipendien
09/2001-07/2007 Magisterstudium an der Masaryk-Universität, Brno (Tschechien), Germanistik und Geschichte

 

Berufserfahrung, ehrenamtliche Tätigkeit

 

seit 6/2014       Redakteurin von „Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur“
seit 5/2014 Vorsitzende des Greifswalder Zweigvereins der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS)
8/2010-9/2010         Organisatorin eines deutsch-tschechischen Tandem-Sprachkurses und Deutschlektorin; Gleiches in den Jahren 2007, 2008 und 2009. 2007 Gründerin des Tandem-Kurses.
12/2008-6/2009 Dolmetscherin und Übersetzerin beim Projekt [Weiße Flecken] von step21, Hamburg
11/2006 und 11/2009 Lektorin für Tschechisch, Institut für Slawistik, Greifswald

 

Stipendien, Förderprogramme, Auszeichnungen

 

8/2007-1/2012        Mentee im Greifswalder Mentoring-Programm für Postdoktorandinnen und Habilitandinnen
5/2012 Rektorenpreis der Masaryk-Universität in der Kategorie „Herausragende Dissertation“
10/2011-12/2011 FAZIT-Stipendium, Universität Greifswald (Promotion)
10/2010-9/2011 Alfred-Toepfer-Stipendium, Universität Greifswald (Promotion)
10/2008-7/2009 DAAD-Stipendium für Nachwuchswissenschaftler, EMAU, Greifswald (Promotion)
4/2008-9/2008          Stipendium der Universität Greifswald (Promotion)
Publikationen

 

Monographien

 

  1. 2016: Linguistische Vertrauensforschung. Eine Einführung. Berlin, Boston: de Gruyter.  (= Germanistische Arbeitshefte 47).
  2. 2013: Das Potenzial der Vertrauensförderung. Sprachwissenschaftliche Explikation anhand von Texten der Brücke|Most-Stiftung. Berlin: Erich Schmidt. (Dissertation).

 

Wissenschaftliche Aufsätze

 

  1. 2018b: Verschwörungstheorien – Ein Fall für die linguistische Vertrauensforschung? In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 14, 3. S. 221-238.
  2. 2018a: Formelhafter Sprachgebrauch in Fachdiskursen der Schulmedizin, Naturheilkunde und Homöopathie – Erste Überlegungen zu einem Forschungsvorhaben. In: Stumpf, Sören/Filatkina, Natalia (Hrsg.): Formelhafte Sprache im Text und Diskurs. Berlin, Boston: de Gruyter (= Formelhafte Sprache/Formulaic Language 2). S. 311-350.
  3. 2018, mit Irina Jesan: Wissenschaftssprachliche Grammatik. In: Gansel, Christina/Nefedov, Sergej (Hrsg.): Wissenschaftliches Schreiben. Ein Handbuch. Greifswald. S. 119-146.
  4. 2018, mit Christina Gansel, Sergej Nefedov und Jürgen Schiewe: Domäne Wissenschaft. In: Gansel, Christina/Nefedov, Sergej (Hrsg.): Wissenschaftliches Schreiben. Ein Handbuch. Greifswald. S. 11-54. (Zuständig für Ausführungen zu Themenfindung, Fragestellung und Hypothesenbildung, S. 22-29).
  5. 2017: (Inter)kulturelle Aspekte der Vertrauensbildung. In: Nefedov, Sergej/ Grigorieva, Ljubov/Bock, Bettina (Hrsg.): Deutsch als Bindeglied zwischen Inlands- und Auslandsgermanistik. Beiträge zu den 23. GeSuS-Linguistik-Tagen in Sankt Petersburg, 22.-24. Juni 2015. Hamburg. S. 133-142.
  6. 2016, mit Bettina M. Bock: Der Vertrauensbegriff als Kategorie der Geheimdienstarbeit. Eine exemplarische Analyse der Rolle von Vertrauen in der internen Kommunikation der DDR-Staatssicherheit. In: Dorota Kaczmarek (Hrsg.): Politik – Medien – Sprache. Deutsche und polnische Realien aus linguistischer Sicht. Łodz: WUŁ, S. 57-80.
  7. 2015, mit Birte Arendt: Bewertungen im Wissenschaftsdiskurs. Eine Analyse von Review-Kommentaren als Aushandlungspraxis normativer Erwartungen. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 45, Heft 177, S. 104-125.
  8. 2014: Durch Angemessenheit zur Vertrauenswürdigkeit. Angemessener Sprachgebrauch als Mittel zum Zweck. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 3, S. 240-261.
  9. Matějková, Pavla (2012): Vertrauen durch Texte fördern. Linguistische Untersuchung von Mitteln der Vertrauensförderung. In: Iakushevich, Marina/Arning, Astrid (Hrsg.): Strategien persuasiver Kommunikation. Hamburg, S. 71-88.

 

Herausgeberschaften

 

  1. 2015, mit Birte Arendt (Hrsg.): Angemessenheit. Themenheft. In: Aptum. Zeitschrift für Sprachkritik und Sprachkultur 2.

 

Eingereichte Publikationen

 

  1. Linguistische Wege zum guten Stil. In: Jörg Kilian/Thomas Niehr/Jürgen Schiewe: Handbuch Sprach-kritik.
  2. Empathie und Vertrauen in der Arzt-Patienten-Kommunikation. In: Sammelband zur Tagung „Sprache und Empathie“ des Netzwerks Sprache und Wissen. (= Reihe Sprache und Wissen).
  3. Wörterbuch zur Sprach- und Kommunikations­wissen­schaft, Band 12 „Lexikologie/Phraseologie“; Lemmata: Inventar, Lexik, Lexikon, Allosem, Ausdruck, Autosemantikum, Denotat, Designans, Designat, etymologische Motiviertheit, expressive Bedeutung, Form, Gesamt­bedeutung, Hauptbedeutung; lexical item, Lexikoneintrag, Wortschatzumfang, absolute mea-ning, Aus­drucksebene, Bedeutungsmerkmal, Bedeutungsstruktur, begriffliche Komponente, Binarität, Definiendum, Terminologisierung.
Forschungsinteressen
  • Linguistische Vertrauensforschung
  • Medizinische Kommunikation
  • (Korpus)Pragmatik
  • Stilistik
  • Semantik
  • Textlinguistik
  • Diskurslinguistik
  • Gesprächslinguistik
  • Korpuslinguistik
  • Varietätenlinguistik
  • Kulturlinguistik
  • Sprachkritik
  • Grammatik
Mitgliedschaften
Lehrveranstaltungen
  • °Germanistische Linguistik: Anwendungsfelder von Grammatik in Wissenschaft und Alltag - Application of Grammar Knowledge in Research and Everyday Life ( Link zur LV im LSF )
  • °Germanistische Linguistik: Linguistische Vertrauensforschung - Study of Trust from a Linguistic Point of View ( Link zur LV im LSF )

Letzte Änderung: 09.10.2019 - Ansprechpartner: Webmaster Germanistik